Politische Eindrücke auf den ESL Pro Series XII Finals
Am zweiten Tag der ESL Pro Series Finals XII besuchten Andreas Krautscheid, Minister für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen, und Fritz Schramma, Oberbürgermeister der Stadt Köln, die Veranstaltung. Während einer Warcraft-3-Partie begutachteten die hohen Gäste der regionalen und lokalen Politik interessiert die Veranstaltung und teilten ihre Eindrücke mit.
Begleitet von Ralf Reichert, Geschäftsführer der Turtle Entertainment GmbH, und Jan-Philipp 'Thefly Reining verschafften sich die Herren Schramma und Krautscheid einen umfassenden Überblick über die ESL Pro Series Finals XII. Am Einlass vorbei führte der Weg durch die Gamerooms und den gefüllten Zuschauersaal um schlussendlich im Foyer bei den Entwürfen der eSport-Arenen Halt zu machen und ausführlich zu resümieren. "Ein großes Kompliment an den Ausrichter", waren die ersten Worte des sichtlich beeindruckten Oberbürgermeisters.

Landesminister Krautscheid bringt zum Ausdruck, dass er sowohl die ökonomische als auch die kreative Komponente des Gamings schätzt. Dass er diese auch aktiv fördert, beweist die Ansiedlung von bekannten Spiele-Firmen wie Electronic Arts oder RTL Games in Köln. "Köln", stellt OB Schramma klar "ist die Stadt des eSports". Dem negativen Image der Spiele sind sich beiden Politiker bewusst. Dass die Realität hier auf den Finals der ESL Pro Series XII alles andere als den üblichen Klischees entspricht, sind sich beide einig: "Das ist der absolute Gegenbeweis!" findet der Kölner Oberbürgermeister und lobt die jungen engagierten eSportler, interessierten Zuschauer und die Community-Presse, die die Neuigkeiten aus dem EXPO XXI auf den zahlreichen Internetseiten verbreitet. Die eSport-Arena-Modelle der Architekturstudenten faszinieren ihn nachhaltig: "Das ist ein Stück Stadtentwicklung!" merkt er im Hinblick auf das freie Grundstück im Herzen Kölns für die Umsetzung der Arena-Idee an.

"Weg von emotionalen Dingen und Vorurteilen, Transparenz schaffen!" Das ist ein weiteres Anliegen von Schramma und Krautscheid. Sachliche Diskussionen sollen in der Politik rund um das Gaming angeregt werden. Schon im kommenden Jahr möchte man dazu ein Seminar auf die nach Köln geholte Games Convention bzw. GamesCOM initiieren. Die positiven Aspekte von Computerspielen müssen stärker in der Vordergrund gerückt werden. Auch als Lerninhalte könnten dafür konzipierte PC-Spiele dienen. Ein klasse Projekt sei die eSport Schulmeisterschaft, ja sogar "Ein Frontalangriff auf das schlechte Image" beschreibt Andreas Krautscheid die eSport Schulmeisterschaft, deren zweites Finals im kommenden Juli stattfindet.

Es war ein lehrreicher Politikbesuch - für beide Seiten. OB Schramma und NRW-Minister Krautscheid lernten den eSport in seiner vollen Pracht kennen und bewiesen, dass die Politik offen für unser aller Hobby ist und bestrebt den eSport noch weiter in die Gesellschaft zu integrieren.
otacon, Saturday, 07/06/08 13:57
 
comments (52)
 
 
  <<12>>  
aha
ok
oki
k endlich mal was positives :)
hoffen wir das das auch stimmt und nicht zu positiv geschrieben ist. ansonsten sehr gute sache. Sind die Politiker denn auch noch am Sonntag auf den Finals, denn da wäre ja nochmal mehr los.
n1
k
top, dass sich auch die politiker dafür interssieren ;)
:>
warum er wohl nicht zu CS(S) kam ;-)?

und warum es unbedingt notwenig ist Köln als angebliche "esports" Hauptstadt darzustellen ist mir ebenfalls Rätselhaft, andere Städte bieten viel bessere Möglichkeiten
cooool
ist gut so weil Gewalt spiele sind total überbewärtet
#10 agree



NOT! Köln is geil =)
aber bestimmt nicht Leipzig !
das freut mich total
naja, fifa hätten se sich ja o noch anschauen können, ansonsten ist halt in köln das giga studio in Köln und viele andere Dinge. man kann Köln schon die eSport Hauptstadt nennen, welche denn bisher sonst?
@10 was für andere Städte bitte o.O?
loool zu wc3^^.....krasse manipulation des gesamteindrucks =P
soso.
kk , gut dass es auch politiker gibt die sich positiv äußern.
nice ! endlich mal politiker die sich wenigstens ein bisschen informieren , und sich positiv äußern !
1 edits
Scheint mir schon ein wenig zu schön geschrieben ... hoffen wa mal, dass die Politik die Augen geöffnet bekommen, schön wärs :)
Aber erstmal sollen Diese sich ein ordentliches CS Game anschauen - dazu die Stimmung aller aTTaX Fans :D und dann ihren Senf abgeben .. Aber ein guter Anfang :)
wieso attax? die hätten sich TBH anschauen müssen beim IFNG und nix anderes....

GC gehört weiter leipzig nix mit köln...sowas sinnloses
#10 ich bin genau deiner meinung
jap der Kölner Bürgermeister ist schon nen cooler :D *Daumen hoch*
sobald sich ein offensichtliche großer wirtschaftszweig in mittem von köln auftut sind die politiker natürlich sofort dabei^^ naja lieber so als garnicht
xd
Wäre die ESL "Turtle" in einer anderen Stadt gegründet worden wäre diese Entwicklung wohl in der entsprechenden Stadt zu beobachten...

Also was sollen die ständigen Flames gegen Köln, ESL, Standorte der Events oder oder oder...
Der "Zirkus der EPS" zieht jede Saison durch ganz Deutschland wodurch "alle" die Chance haben "ihre" Teams aus der Nähe zu beobachten und zu unterstützen.

Ein Bayern Fan aus Hamburg jammert auch nicht darüber das er Nach München muss für ein "Heimspiel".
Da ist der eSport mit wechselnden Standorten und den wechselnden Teams nicht das schlechteste für die Fans.

Das die Finals in Köln sind ist auch relativ "einfach".. der Aufwand für ein solches Event ist nicht grade gering, dazu kommen natürlich persönliche Interessen der ESL, welche aber völlig normal sind, die Finals in Köln " dem Sitz von Turtle, auszutragen.
Warum sind die ESWC Finals wohl in San Jose.., oder der DFB Pokal in Berlin ?? Alles nur Beispiele für eine Situation die dem eSport auf Dauer nur hilfreich ist. Zentrale Förderung eines Projektes ist sicherlich einfacher als ein reines Netzwerk aus vielen Bereichen unter einem Dach zu formen.
*freu* :p
sehr nice!!!
wird auch mal zeit das sich politiker mal informieren
nur leider die falschen. nen beckstein wirste da nie sehen :P
very nice! wenn deren Reden der Wahrheit entsprechen scheinen ja zumindest zwei Politiker schoneimal erkannt zu haben, dass der ESport wie ein "normaler" Sport zu behandeln ist... Für den Bau der angesprochenen Arena bin ich ja sowieso^^

--->GC gehört nach Köln!<---
1 edits
köln nimmt alle anderen städte von hinten
n1ce, dass die sich überhaupt getraut haben - nicht nur zu kommen, sondern auch noch etwas positives zusagen... (könnte ja auch schädlich für ihr Image sein... ,o)
1 edits
Die werden ja wohl kaum was schlechtes auf den Finals sagen :D
wann kommt merkel?^^ man das wäre lustig xD
Bild am Sontag:
OB Schramma verschaft sich ein Überblick über das "Killer-spiel tunier" und ist entsetzt.

1000 kinder flamen wieder da sie ihre Bildung auch aus der Bild haben :D
"okönomische"


bitte richtig schreiben danke ökonomische
endlich mal politiker die sich erstmal ein bild vom esports machen, bevor sie irgendwelche vorurteile in die welt setzen!
Daumen hoch :-)
hm ok
ich glaub das ist der erste schritt zur rettung vom imgae des eSports..... denn wenn sogar politiker über die eigenen schatten springen und so ein event aufsuchen, dann kann des ja nur positive folgen habn, wenn die formulierungen der politiker mit denen obn im text übereinstimmen....
ich denk nicht das man das überbewerten sollte.

ich halte es für völlig normal das er sich dort positiv geäußert hat. es bringt halt auf jeden fall wirtschaftliche vorteile, aber er wird nicht ab sofort esl-tv abonieren weil er so wahnsinnig interessiert am esport an sich ist. aber generell kanns uns auch egal sein warum er das ganze fördert, hauptsache es geht vorwärts in sachen esports.

zuhause hat er wahrscheinlich zu seiner frau gemeint: "mein gott... wasn haufen freaks, aber die wählen mich auf jeden ab sofort... die kleinen naiven kacknoobs" :D
#44 hehe xD ^^

ich find/fands ne sehr gute sache!
zu #10: Vielleicht weil er OB von Köln ist? ^.^

Ich finde es gut, dass sich endlich mal Politiker für das ganze Tam Tam drumherum interessieren und nicht die einfache schiene aaaah alles Computersüchtige spacken fahren...

Von daher Hut ab, ich hoffe sie können ihre Eindrücke auch nutzvoll vermitteln...
CDU CDU CDU
Scheiß juden Politiker ziehen uns nur geld aus der Tasche und Lassen dick ihre Eier hängen
n1
Sie hätten ma bei quake und unreal zuschaun sollen, painkiller nich vergessen ^^
good job =)
 
  <<12>>  
 
 
Information:
  • info write comment not allowed